Spaßrennen mit Zukunftsvisionen

Zündorfer Ortsvereine fragen, wie ihr Ort im Jahr 2050 aussieht

Die Chorgemeinschaft Cäcilia Zündorf nahm mit einem eigenen, selbst gebauten Schürreskarren am Rennen teil und zeigte auch bei der Kostümwahl jede Menge Kreativität.
Zündorf (sf). Wenn die Hauptstraße durch Zündorf für den Autoverkehr kurzzeitig gesperrt wird und kostümierte Gruppen ihre mit viel Kreativität selbst gebauten Holzkarren vorbei an zahlreichen Zuschauern über die Straße schieben, dann kann dies nur eins bedeuten: Die Gemeinschaft Zündorfer Ortsvereine veranstaltet wieder ihr traditionsreiches Schürreskarrenrennen.
Neun Gruppen nahmen an dem Spaß-Wettbewerb teil. Auf der Strecke galt es, verschiedene Hindernisse zu bewältigen, beispielsweise mussten Wippen befahren oder ein Slalom gemeistert werden. Gaststätten an der Hauptstraße richteten sogenannte ,,Tankstellen" ein, die sich als Boxenstopps für die ,,Rennfahrer" erwiesen, an denen sich diese mit Getränken stärken konnten.
Bei der Bewertung des Rennens kam es weniger auf die Geschwindigkeit an, mit der das Ziel erreicht wurde, sondern viel mehr auf die Kreativität beim Wagenbau. Die originelle Darstellung ortsbezogener Angelegenheiten steht jedes Jahr beim Zündorfer Schürreskarrenrennen im Mittelpunkt. Viele Zuschauer warten immer schon gespannt, was sich die einzelnen Gruppen zum aktuellen Motto haben einfallen lassen. Dieses lautete in diesem Jahr ,,Zündorf 2050": Die Teilnehmer waren aufgerufen, mit ihren Wagen darzustellen, wie Zündorf in der Zukunft aussehen könnte.
Die drei originellsten und kreativsten Karren wurden nach der Bewertung durch die Jury - bestehend aus Pfarrer Thomas Rhein und Vorstandsmitgliedern der' Gemeinschaft Zündorfer Ortsvereine - prämiert. Auf dem dritten Platz landete die Chorgemeinschaft Cäcllia Zündorf mit ihrem ,,UVO", dem ,,Ultimativen Verkehrsobjekt". Da die Umgehungsstraße 2050 immer noch nicht fertig sein wird und die Linie 7 immer noch nicht verlängert wurde, der Verkehr aber weiterhin zunimmt, wird im Jahr 2050 ein straßenverkehrsunabhängiges Fahrzeug, das ,,UVO" benötigt, um sich fortzubewegen. Die Groov-Paten haben beispielsweise Pläne wie die Verlängerung der Linie 7 oder die Umgehungsstraße ,,realistischeren" Zukunftsvisionen wie dem Wasser-Taxi" gegenübergestellt. Damit belegten sie den zweiten Platz und landeten nur knapp hinter den Angel- und Naturfreunden Heimattreue, die die Jury mit ihrer Moorleiche am meisten überzeugen konnte.

Porz Aktuell vom 28.09.2016
10.10.2016 · Aus der Presse
×