Rock trifft auf Klassik

Rock trifft auf Klassik

CHORPROBE Cäcilia Zündorf bereitet sich
auf Konzert in der Philharmonie vor - Hits von Queen im Programm

,,Tor-ri-aaat-te" hallt es laut durch den Saal der Gaststätte Groov-Terrasse. Bei der japanischen Version von Queens ,,Let us cling together" geht der Dirigent Christian Letschert-Larsson immer wieder die einzelnen Stimm-besetzungen der Chorgemeinschaft Cäcilia durch und prüft mit geschultem Ohr, welche Töne sitzen und welche noch verbesserungswürdig sind.
Perfektion ist ihm wichtig, schließlich sind es nur noch wenige Wochen bis zum großen Auftritt der Chorgemeinschaft in der Kölner Philharmonie. Wenn die rund 70 Sänger hier am 27. Mai mit Unterstützung der Sächsischen Bläserphilharmonie (RBO Leipzig) und dem Volkschor der Stadt Bergheim das Konzert ,,Queen meets Carmina" geben, trifft Rock auf Klassik mit den beiden imposanten Werken ,,Queen Symphony" von Tolga Kashif und ,,Carmina Burana" von Carl Orff.
Während letzteres schon seit langer Zeit zum Repertoire der Sänger gehört, müssen sie sich mit den ungewohnten Rockhits von Queen erst noch vertraut machen.
Als nächstes sind die Sopran-Sängerinnen an der Reihe, die besonders hohe Passagen meistern müssen. Bei diesem Abschnitt gibt Letschert-Larsson einen hilfreichen Tipp: ,,Wenn Sie vor einem Berg stehen, müssen Sie erst viel Schwung nehmen, um zur Spitze zu gelangen - genauso verhält es sich bei dem Gesang", so der Dirigent. ,,Dann ist das gar kein Problem mehr". Und tatsächlich - beim nächsten Versuch treffen die Frauen auch die höchsten Töne. ,,Haben Sie den Unterschied gehört?" fragt er zufrieden die Tenöre und Bariton-Sänger auf der gegen-überliegenden Seite. Diese klatschen anerkennend.
Dann widmet sich Letschert-Larsson wieder seiner Rechten, den Herren des Chors. Sie sollen einen Auszug aus dem Rockklassiker ,,One Vision" singen. Dabei entgeht ihm nicht der kleinste Fehler: Als die Männer die Zeile ,,one love, one goal, one mission" proben, kritisiert er ihre Aussprache. ,,Es heißt 'one love', nicht 'one laugh'!" Auf diese Art treibt der Dirigent die Chorsänger zu Höchstleistungen an und gibt seine hohen Ansprüche auch an sie weiter - diese wollen keine Probe verpassen und geben sich bei guter Laune sichtlich Mühe. Schritt für Schritt erklärt Letschert-Larsson, was die Sänger zu beachten haben. Eine Hilfestellung bietet auch seine Begleitung auf dem E-Piano.
,,Es folgt ein großer Bogen, wobei auch die Schlussnote gehalten werden muss", sagt er. ,,Die Spannung muss bleiben - es nützt nichts, wenn Sie den Takt zählen und der Ton bricht trotzdem weg." Dann entlässt er die Chormitglieder zufrieden in die Pause. Diese nutzten die Gelegenheit, um ihre Stimmbänder mit einem Kölsch oder Wasser zu ölen. Schließlich dauert die Probe noch eine weitere Stunde - dafür müssen sie fit sein.

3 FRAGEN AN: Uwe Kautz, Chor-Vorsitzender

Musik von Queen ist wie ein Magnet

Herr Kautz, wieso hat die Chorgemeinschaft Cäcilia die ,,Queen Symphony" für ihr nächstes Konzert ausgesucht?
UWE KAUTZ: Im vergangenen Jahr kamen die Musiker der Sächsischen Bläserphilharmonie auf uns zu und fragten, ob wir Interesse an diesem Werk haben. Die Mehrheit von uns hat sich schließlich dafür entschieden. Die ,,Queen Symphony" bietet ein besonderes Klangerlebnis, bei dem der Komponist viele bekannte Melodien von Queen auf eigenwillige Art verarbeitet hat. Dabei kommen Klassik- und auch Rockliebhaber auf ihre Kosten.

Wollen Sie damit auch ein breiteres Publikum ansprechen?
KAUTZ: Ja, wir hoffen auch, dass wir dadurch vor allem ein paar jüngere Mitglieder dazugewinnen. Denn wie bei den meisten Chören, die alte Musik singen, haben auch wir einen Mangel an jungen Sängern. Außerdem wirkt die Musik von Queen sicher wie ein Publikumsmagnet.

Wo gibt es Karten zu kaufen ?
KAUTZ: Karten gibt es bei Ludwig Ramachers, Tel. 022 03/84 970, bei allen Chormitgliedern und über unsere Homepage.


Kölner Stadtanzeiger vom 27.02.2012, von Nadine Carstens
30.03.2012 · Aus der Presse
×