Ein Feuerwerk der Festlichkeit

Ein Feuerwerk der Festlichkeit

Von Markus Frey
Altstadt-Nord / Zündorf. Die Faszination der europäischen Weihnacht zelebrierte die ,,Chorgemeinschaft Cäcilia Zündorf" anlässlich ihres festlichen Adventkonzertes in der Kölner Philharmonie vor ausverkauften Rängen.
Verstärkt durch Solisten und Orchester der ,,Kammerphilharmonie Rhein-Erft" unter der Leitung von Musikdirektor Christian Letschert-Larsson widmete sich das 100-köpfige Ensemble im ersten Teil einem äußerst anspruchsvollen wie erlesenen Werk der französischen Romantik, Denn das ,,Oratorio de Noél Opus 12" (Weihnachtsoratorium) des Komponisten und Kirchenmusikers Charles Camille Saint- Saëns (1835-1921)stellt schon aufgrund seiner Beschaffenheit allerhöchste Ansprüche an die ausführenden Sänger und Musiker. Ist das Werk doch für nicht weniger als fünf Solostimmen, einen vierstimmigen gemischten Chor sowie für Streicher, Orgel und Harfe angelegt. Dies machte zur Pause einige Umbauarbeiten auf der Bühne erforderlich.
Bei Johann Sebastian Bachs 3. Kantate aus dem Weihnachtsoratorium waren vor allem die Bläser gefordert, die erst in der zweiten Hälfte des Adventkonzertes in brillanter Manier in Erscheinung traten. Perfekt im Wechselspiel aufeinander abgestimmt agierten der Zündorfer Chor und die Solisten, die dem meisterhaften Vorspiel zusätzlich eine festliche Note verliehen. So wie auch Sopranistin Marlene Mild, die begleitet von Trompetenklängen, die erste Arie aus Bachs Kantate Nr. 51 ,,Jauchzet Gott in allen Landen" ausdrucksvoll zu Gehör brachte. Das Publikum dankte mit lang anhaltendem Applaus.
Äußerst zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge zeigte sich auch der musikalische Leiter. Immer wieder umarmte Letschert-Larsson seine Solisten für ihre Darbietungen. Neben Mild bereicherten Claudia Darius (Mezzosopran), Fabian Strotmann (Tenor), Christoph Scheeben (Bass) sowie Tina Stegemann (Sopran)das Ensemble, die nach der Pause wieder die Reihen des Chores verstärkten. Beendet wurde das Adventkonzert von einem Reigeneuropäischer Weihnachtslieder aus Deutschland (,,Schlaf mein Kindelein"), Frankreich (,,Hirtenweihnacht"), England (,,The Shepherds Came") und Schweden (,,Advent") sowie den böhmischen Stücken ,,Freu Dich Erd´ und Sternenzelt" und Gottes Sohn ist gekommen".
Auch das Publikum war zum Finale des Konzertes stimmlich gefordert. Dirigent Letschert-Larsson animierte mit seinem Taktstock die Zuhörer, in den kraftvollen Chorgesang mit einzustimmen. So erklangen weihnachtliche Klassiker wie ,,Vom Himmel hoch" oder ,,O du fröhliche", deren Texte unter der Überschrift ,,Zum Mitsingen" im Programmheft abgedruckt waren. Mit minutenlangem Beifall und stehenden Ovationen wurden die Akteure am Schluss für ihre Darbietung gefeiert und erst nach einer weiteren Zugabe (,,Ehre sei Gott") vom Publikum entlassen.


Kölnische Rundschau regional vom 12.12.2013
20.12.2013 · Aus der Presse
×